Umkomasia franconica M.Kirchn. et A.Müll.

Plant Fossil Names Registry Number: PFN000173

Act LSID: urn:lsid:plantfossilnames.org:act:173

Authors: M. Kirchner & A. Müller

Rank: species

Reference: Kirchner, M. & Müller, A. (1992): Umkomasia franconica n. sp. und Pteruchus septentrionalis n. sp., Fruktifikationen von Thinnfeldia Ettingshausen. – Palaeontographica, Abt. B 224(1–3): 63–73 + 4 pls.

Page of description: 71

Illustrations or figures: pl. 1, figs 1–5, pl. 2, figs 1–6

Other combinations

Registration Kirchmuellia franconica (Kirchner) H.M.Anderson

Types

Original protologue

Weibliche Fruktifikation, bei der an einer etwa 7 cm langen und 2 mm starken Achsen ringsum an 3–6 mm langen Stielen 5–5 runde beis elliptische Cupulen von 8–9 mm Durchmesser sitzen. An der Basis der Achse befindet sich eine ca. 5 mm lange, in mindestens drei kleine, abgerundete Spitzen auslaufende Braktee.
Die Kutikeln zeigen an den Cupulen recheckige bis polygonale Zellen sehr variabler Größe, durchschnittlich 67 μm × 43 μm messemd. Die Antiklinalwände sind dünn und gerade. Die Stomata sind mono- bis unvollständig amphizyklisch; Nebezellen öfter, Schlißzellen stets dorsal etwas stärker kutinisiert. Die Epidermis der Achsen zeigt langgezogen recheckige Zellen von duchschnittlich 65 μm × 26 μm, sowie gedrungenere von 43 μm × 26 μm; die Antiklinalwände sinf teils gerade, teils gekrümmt, aber nicht gewellt. Trichome werden nicht angetroffen. Die zugehörigen Samen sind nicht bekannt.

Etymology

Der Artname spielt auf das Verbreiterunggebiet (Großellhofen, Unternschreez) in Franken an.

Stratigraphy

Jurassic, Lower Jurassic, Hettangian
Tonmergel des Lias α1, 2

Locality

Germany
Großbellhofen, NE from Nürnberg, Franconia

Plant fossil remain

macro- and meso-fossils-embryophytes except wood