Ephedrites johnianus Göpp. et Berendt

Plant Fossil Names Registry Number: PFN000597

Act LSID: urn:lsid:plantfossilnames.org:act:597

Authors: J. H. R. Göppert & G. C. Berendt

Rank: species

Original spelling: Johnianus

Reference: Göppert, J. H. R. & Berendt, G. C. (1845): Der Bernstein und die in ihm befindlichen Pflanzenreste der Vorwelt. Nikolaische Buchhandlung, Berlin 1(1): iv + 125 pp.

Page of description: 105

Illustrations or figures: pl. IV, figs 8–10, pl. V, fig. 1

Name is type taxon for

Ephedrites Göpp. et Berendt 1845

Other combinations

Ephedra johniana (Göpp. et Berendt) Göpp. 1853

Patzea johniana (Göpp. et Berendt) Conw. 1886

Arceuthobium johnianum (Göpp. et Berendt) Sadowski, Seyfullah, C.A.Wilson, Calvin et A.R.Schmidt 2017

Types

Holotype n/n
Figures: pl. IV, figs 8–10, pl. V, fig. 1

Note: According to Conwentz (1886: Die Angiospermen des Bernsteins, p. 136) the type specimen was housed in Mineralogische Museum der Königl. Universität Berlin. According to Sadowski et al. (2017: Am. J. Bot., 104(5): 697) the type specimen is lost.

The holotype is refigured by Conwentz (1886: Die Angiospermen des Bernsteins, pl. XIII, figs 8–12) and his figures are reproduced by Sadowski et al. (2017: Am. J. Bot.,104(5): fig. 1A, C, E–G).

Original protologue

Ein abgebrochener Zweig von 5 Lin. Länge, mit einem Seitenzweige, mit weiblichen Kätzchen, jedoch kann man an der Spitze der Aeste wegen des runzelichen, wahrscheinlich schon etwas vertrockneten Zustandes, die bei den jetztweltlichen Arten kreuzweise stehenden Braktealschuppen nicht viel deutlicher unterscheiden, als es hier abgebildet ist; nur bei einer derselben treten sie entschiedener hervor. An dem Hauptzweige a, der nur von einer Seite erhalten ist, und mit dem seitlich liegenden nicht in direktem Zusammenhange zu stehen scheint, indem er an der vermutlichen Verbindungsstelle beschädigt ist, befinden sich zwischen den beiden grösseren Blüthenstielen noch zwei kleinere, die in der Tab. IV. Fig.8 & 9 gelieferten Zeichnung nicht angegeben sind, wohl aber in der genaueren, auf Tab. V. Fig. 1 enthaltenen, bei b sich vorfinden. An dem, diesem grösseren zunächst liegenden kleineren Zweige, Fig. 1 c, erscheinen sämmtliche Blüthen zu vieren quirlförmig gestellt. Der unterste Quirl d ist nur theilweise sichtbar, besser der eine Linie davon entfernte mittlere e und der oberste f, beide mit einem 1 Lin. langen Blüthenstiele. Tab. IV. Fig. 10 ein Theil des Stengels etwas vergrössert, um die Streifung desselben, so wie die bandartigen Brakteen zu zeigen, welche die Blüthenstiele an ihrer Basis umgeben, welche auch bei Taf. V. Fig. 1 g sichtbar sind.


emended diagnosis [Conwentz (1886): Die Angiospermen des Bernsteins, p. 136]
Ramo toretiusculo riinoso l'olioso, ramulis teretiuscnlis rimosis foliosis decussatis, foliis oblongo-linearibus obtusis integerrimis sub{)]auis reenrvis crassis glabris decussatis basi paullo connatis.
Inflorescentiae raeemosae rndimento axe primario subcylindrico rugoso jam florigero, secuiidario teretiusculo rimoso glabro, bracteis late ovatis integris seini-amplexicaulibns decussatis iiistructo, floribus teruis medio lougiore glaberrimis ebracteolatis, pedicello teretiusculo rimoso articulato tubo brevi obcouico linibo subgloboso obsolete quadrifido, laciiiiis ovato-oblougis apice conniventibus, stigmate quadrilobo prominulo.

emended diagnosis [Sadowski et al. (2017): Am. J. Bot., 104(5): 697]
Shoots decussately branched, internodes roundish in cross section. Expanded leaves present: linear-oblanceolate leaves, entire, decussate. Inflorescence bracts squamate, widely ovate, entire, decussate. Fruits more than three per node, widely obovate, divided, distal zone with adnate 4-merous perianth; stigma nonlobed.

Etymology

Zur Erinnerung an den Verfasser der Naturgeschichte des Succins haben wir dieselbe mit dem Namen Ephedrites Johnianus Goepp. & Ber. bezeichnet.

Stratigraphy

Paleogene
Baltic amber derives from Priabonian to Lutetian sediments. (according to Sadowski et al. (2017: Am. J. Bot., 104(5): 697)

Locality

Baltic Sea coast

Plant fossil remain

macro- and meso-fossils-embryophytes except wood